Krimis mit Humor: Martha Grimes – Mordserfolg

Was wäre ein Verlag bereit zu tun, um einen Bestseller-Autoren unter Vertrag zu bekommen?

Diese Frage stellt sich Paul Giverney, besagter Bestseller-Autor mit hoher Auflage aber ohne Literaturpreise. Deshalb möchte er, dass Bobby McKenzie, sein zukünftiger Verleger, Ned Isaly, den preisgekrönten Schriftsteller mit niedriger Auflage, aus dem Programm nimmt.

Aber bevor McKenzie seinen guten Ruf als Geschäftsmann verliert und den Vertrag mit Isaly einfach kündigt, setzt der Verleger mit Karl und Candy zwei professionelle Killer auf den Künstler an. Das geht so lange gut, bis die zwei Auftragnehmer plötzlich Geschmack an guter Literatur entwickeln…

Martha Grimes ist dem breiten Publikum durch ihre Inpsektor Jury Romane bekannt. Mordserfolg ist eine Ausflug auf die andere Seite der Legalität – und ein gelungener dazu. Hier tropft kein Blut, aber es wird sich über die Abgründe der Verlagswelt gehangelt. Eine Aufgabe, die nicht jeder schafft.

Das Buch ist zwar schon 2006 erschienen, aber ich lese es zwischendurch immer wieder gerne und ich bin sicher, dass es dem einen oder anderen genauso ergehen wird.

 

 

Der Autor: Matthias Czarnetzki begann als Banker, wurde Journalist und studierte Informatik, bevor er feststellte, dass Schriftsteller mehrere Leben führen können, aber nur für eins Steuern zahlen müssen. Er ist unabhängiger Autor und unterstützt andere Indie-Autoren dabei, den gleichen Respekt zu erlangen wie Indie-Musiker und Indie-Filmemacher, so dass sie ihren traditionell verlegten Kollegen in nichts nachstehen. Noch Fragen?

Veröffentlicht in Krimis mit Humor, Lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*