Krimis mit Humor: KATZ oder Lügen haben schlanke Beine von Matthias Zipfel

Katz ist ein Privatdetektiv, der in wirklich jedes Fettnäpfchen tritt. Nun, vielleicht nicht in jedes, aber gleich zu Anfang in eins. Wobei es kein Fettnäpfchen, sondern ein Hundehaufen ist. Nicht der beste Start für einen angehenden Privatdetektiv.

Aber er bekommt am ersten Tag in seiner eigenen Detektei sofort einen großen Fall. Eine Entführung. Wobei der Entführte ein Hund ist. Der möglicherweise gar nicht entführt wurde, sondern einfach nur weggelaufen ist.

Auf der Plusseite steht seine unglaublich attraktive Sekretärin Sonia Morelli mit langen Beinen, viel Geschmack und Beziehungen nach überall. Und mit der irgend was nicht zu stimmen scheint.

Die Handlung ist zwar nicht so spannend, dass man sich die Fingernägel ins Fleisch bohrt – aber mit so viel Liebe zum Detail ausgearbeitet, dass ich hier auch gerne einige Längen verzeihe. Zum Beispiel wenn Katz über seine Vergangenheit und den Rassismus seines Vaters sinniert – etwas, was bei anderen Autoren dem Rotstift zum Opfer gefallen wäre.

Hier werden keine Schenkelklopfer und Brachialpointen geliefert, der Humor liegt in der Sprache und in den kleinen Fallen, die der Alltag für einen Privatdetektiv bereithält.

Einziges Manko: am Ende des Buches sind wirklich alle Fragen geklärt. Das lässt nicht viel Hoffnung auf einen neuen Fall.

Der Autor: Matthias Czarnetzki begann als Banker, wurde Journalist und studierte Informatik, bevor er feststellte, dass Schriftsteller mehrere Leben führen können, aber nur für eins Steuern zahlen müssen. Er ist unabhängiger Autor und unterstützt andere Indie-Autoren dabei, den gleichen Respekt zu erlangen wie Indie-Musiker und Indie-Filmemacher, so dass sie ihren traditionell verlegten Kollegen in nichts nachstehen. Noch Fragen?

Veröffentlicht in Krimis mit Humor Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*