Was ist NaNoWriMo?

NaNoWriMo ist für Autoren die beste Erfindung seit geschnitten Brot.

NaNoWriMo ist die Abkürzung von National Novel Writing Month – der Name
ist Programm (und gleichzeitig Webadresse: www.nanowrimo.org). Jedes Jahr im
November beginnen mittlerweile über hundertzwanzigtausend Teilnehmer mit
einem leeren Blatt Papier (oder einer neuen Datei) und versuchen am
Ende des Monats fünfzigtausend Worte geschrieben zu haben. Das klingt
viel, und das ist es: mein Roman Lutetia
Stubbs: KellerLeichen
hat etwas über neunundachtzigtausend Worte, Drachen
Fliegen: Ein fast realistisches Märchen
enthält ziemlich genau
dreißigtausend.

Ein Buch in einem Monat zu schreiben klingt nach Wahnsinn – aber 2008
schafften es von über einhundertneunzehntausend Teilnehmern etwa
einundzwanzigtausend. Der Durchschnitt lag bei dreißigtausend Worten.
Selbst wenn sie den Wettbewerb nicht gewinnen (gewinnen hier im
übertragenen Sinn: es gibt keine Preise, nur die Genugtuung, sein Ziel
erreicht zu haben) bringt allein die Teilnahme und die damit verbundene
Anstrengung jedem Autor einen unglaublichen Erfahrungszuwachs. Nehmen
wir einmal an, ich hätte mit Drachen
Fliegen: Ein fast realistisches Märchen
im Rahmen des Wettbewerbs
begonnen. Nach nicht einmal zwei Dritteln des Ziels wäre mein Buch
bereits fertig gewesen – was interessiert da überhaupt noch der
Wettbewerb! Hey Leute, mein Buch ist fertig – lasst uns feiern!

Ich glaube allerdings, dass die Dimensionen, die der Wettbewerb
angenommen hat – zum ersten Mal fand er 1998 mit 21 Teilnehmern statt,
jetzt sind es wie schon erwähnt über hundertzwanzigtausend – nur in
einem Land möglich, in dem Schreiben nicht als Privileg einer elitären
Gruppe angesehen wird, sondern Creative Writing an verschiedenen
Universitäten studiert werden kann.

Den größten Vorteil entsteht aus dem Kontakt untereinander, dem
Erfahrungsaustausch, den Tipps und Hinweisen die man sich gegenseitig
gibt und aus dem Gemeinschaftsgefühl, das aus der Tatsache erwächst,
dass es da draußen tausende gleich Verrückte gibt. Leider ist das der
größte Nachteil des Wettbewerbs: obwohl jeder teilnehmen kann und nur
die Anzahl der Worte gewertet wird aber nicht die Sprache, in der sie
geschrieben sind: es ist ein englischsprachiger Wettbewerb. Die Blogs,
die Erfahrungen, die Text von vielleicht neunzig Prozent der Teilnehmer
sind in Englisch verfasst.

Der Autor: Matthias Czarnetzki begann als Banker, wurde Journalist und studierte Informatik, bevor er feststellte, dass Schriftsteller mehrere Leben führen können, aber nur für eins Steuern zahlen müssen. Er ist unabhängiger Autor und unterstützt andere Indie-Autoren dabei, den gleichen Respekt zu erlangen wie Indie-Musiker und Indie-Filmemacher, so dass sie ihren traditionell verlegten Kollegen in nichts nachstehen. Noch Fragen?

Veröffentlicht in Schreiben Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*